» WRRL-MV » Bestandsaufnahme » Grundwasser » Belastungen

Diese Seite drucken ...mengenmäßige Belastungen

Die Richtlinie 2000/60/EG – die Wasserrahmenrichtlinie – fordert in Anhang II Nummer 2.1, in der Bestandsaufnahme die Belastungen zu ermitteln, denen das Grundwasser ausgesetzt ist. Zu den zu betrachtenden Belastungen gehören stoffliche Belastungen durch diffuse und punktuelle Schadstoffquellen (darauf gehen die Kapitel „diffuse Grundwasserbelastungen“ und „punktuelle Grundwasserbelastungen“ ein) und mengenmäßige Belastungen durch Entnahme oder künstliche Anreicherung. Grundwasseranreicherungen existieren in Mecklenburg-Vorpommern nicht. Die Ermittlung mengenmäßiger Belastungen kann sich daher auf Grundwasserentnahmen beschränken.

 

 
Die Wasserrahmenrichtlinie definiert nicht den Begriff Grundwasserentnahme. Die mecklenburg-vorpommersche Wasserwirtschaftsverwaltung fasst als Entnahme vorderhand jeden Entzug von Grundwasser auf, das heißt alles Entnehmen, Zutagefördern, Zutageleiten oder Ableiten von Grundwasser. Solcherart Grundwasserbenutzungen bedürfen nach § 3 Absatz 1 Nummer 6 in Verbindung mit § 2 Absatz 1 des Wasserhaushaltsgesetzes grundsätzlich einer behördlichen Erlaubnis oder Bewilligung.

 

Ausgenommen von diesem Erlaubnis- und Bewilligungserfordernis sind diese Grundwasserbenutzungen gemäß § 33 des Wasserhaushaltsgesetzes, wenn das Entnehmen, Zutagefördern, Zutageleiten oder Ableiten

  1. für den Haushalt, für den landwirtschaftlichen Hofbetrieb, für das Tränken von Vieh außerhalb des Hofbetriebs, in geringen Mengen zu einem vorübergehenden Zweck oder
  2. zum Zweck der gewöhnlichen Bodenentwässerung landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzter Grundstücke

erfolgt. Abweichend hiervon können die Bundesländer in ihren Landeswassergesetzen allgemein oder für einzelne Gebiete bestimmen, dass

  1. in den genannten Fällen eine Erlaubnis oder eine Bewilligung doch erforderlich ist,
  2. für das Entnehmen, Zutagefördern, Zutageleiten oder Ableiten von Grundwasser in geringen Mengen für gewerbliche Betriebe sowie für die Landwirtschaft, die Forstwirtschaft oder den Gartenbau über die genannten Zwecke hinaus eine Erlaubnis oder eine Bewilligung nicht erforderlich ist,
  3. 5. für das Einleiten von Niederschlagswasser in das Grundwasser zum Zwecke seiner schadlosen Versickerung eine Erlaubnis nicht erforderlich ist.

 

Diese Vorgaben setzte das Land Mecklenburg-Vorpommern in seinem Landeswassergesetz hinsichtlich Entnahmen wie folgt um: Entsprechend § 32 Absatz 2 des Landeswassergesetzes bedarf das Entnehmen, Zutagefördern, Zutageleiten oder Ableiten von Grundwasser in besonders geschützten Teilen von Natur und Landschaft der Erlaubnis, wenn es zum Zwecke der gewöhnlichen Bodenentwässerung landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzter Grundstücke erfolgt. Vorbehaltlich dieser Bestimmung ist nach Absatz 3 eine Erlaubnis oder Bewilligung nicht erforderlich für das Entnehmen, Zutagefördern, Zutageleiten oder Ableiten von Grundwasser in geringen Mengen für Zwecke des nicht gewerbsmäßigen Gartenbaues und zur Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit.

 

Sieht man davon ab, dass sich nach § 32 Absatz 1 des Landeswassergesetzes für alle erlaubnisfreien Grundwasserentnahmen eine Erlaubnis- oder Bewilligungspflicht durch Rechtsverordnung festsetzen ließe – dies aber nur, soweit die Ordnung des Wasserhaushaltes es erforderte –, bleibt doch der Tatbestand, dass die im Wasserhaushaltsgesetz grundsätzlich von der Erlaubnispflicht freigestellten Grundwasserentnahmen weitgehend auch in Mecklenburg-Vorpommern faktisch keiner solchen Pflicht unterliegen. Zwar verlangt das Landeswassergesetz, dass auch bei allen erlaubnisfreien Grundwasserentnahmen, für die Erdaufschlüsse notwendig sind, diese Erdaufschlüsse der Wasserwirtschaftsverwaltung gemäß § 33 Absatz 1 anzuzeigen sind, doch stammen viele der für erlaubnisfreie Grundwasserentnahmen genutzten Erdaufschlüsse aus der Zeit vor 1990, und vielen Grundwasserentnehmern dürfte es gar nicht bekannt sein, dass eine solche Pflicht besteht.

 

rechtliche Ausgangs-
lage
Daher hat die Wasserwirtschaftsverwaltung lediglich einen begrenzten Einblick, in welchem Umfange erlaubnisfreie Grundwasserentnahmen in Mecklenburg-Vorpommern getätigt werden. Um die Aufgabe, die Grundwasserentnahmen in der Bestandsaufnahme zu ermitteln, beherrschbar zu halten, beschränkt die Wasserwirtschaftsverwaltung die Ermittlung deshalb auf die erlaubnispflichtigen Entnahmen. In der Bestandsaufnahme werden somit die Daten erhoben, auf die die zuständigen Wasserbehörden unmittelbaren Zugriff haben, sowie Daten der Wasserversorgungsunternehmen, auf die das Gros der erlaubnispflichtigen Entnahmen entfällt. Die Ermittlung von Entnahmen für den landwirtschaftlichen Hofbetrieb, die Tränkung von Tierbeständen, die Bodenentwässerung und häusliche oder gärtnerische Einzelwasserversorgungen, für die keine Wasserrechte vergeben werden, sondern fallbezogen nur eine Anzeigepflicht bei den unteren Wasserbehörden der Landkreise und kreisfreien Städte besteht, ist auf Grund des kurzen Zeitraumes für die Bestandsaufnahme eine Erfassung nicht möglich.

 

Die Datenerhebung wird im Einzelnen auf Grundlage folgender Quellen vorgenommen:

  • Wasserbuchdaten des Landesamtes für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern
  • Wasserentnahmeentgeltdaten der Zentralen Stelle des Landes für Abwasserabgabe und Wasserentnahmeentgelt
  • Daten der Trinkwasserversorger Mecklenburg-Vorpommerns.

 

Für die Datenerfassung gelten nachstehende Grundsätze:

  • Ermittlung von Grundwasserentnahmen, die die tatsächlich entnommenen Wassermengen widerspiegeln (Erfassungsjahr 2001 und Vergleichsentnahmemengen zur Validierung der Wasserförderung aus den Jahren 2000 und 2002)
  • soweit wie möglich, Erfassung der örtlichen Lage der Versorgungsbrunnen
  • Aufnahme von Analysedaten nach Trinkwasserverordnung über die Qualität des geförderten Rohwassers je Brunnen bzw. des an den Endverbraucher gelieferten Reinwassers aus Wasserwerken
  • soweit wie möglich, Erfassung von Stammdaten der Wasserversorgungsbrunnen wie zum Beispiel Filterlage eines Bohrungsausbaus für weiterführende Arbeiten.

 

Der Datensatz des Wasserbuches lässt sich bei der Erfassung nur eingeschränkt heranziehen, da es lediglich die in Mittel und Maximum wasserbehördlich genehmigten Entnahmemengen festhält. Die Daten des Wasserbuches dienen jedoch zum Abgleich der Vollständigkeit der erfassten Wasserversorgungsanlagen.

 

Ähnlich verhält es sich bei den Angaben zum Wasserentnahmeentgelt. Zum einen geben die meldepflichtige Grundwassernutzer bzw. die unteren Wasserbehörden der Landkreise und kreisfreien Städte zum Teil nur summarische Angaben über mehrere Versorgungsanlagen für das betreffende Veranlagungsjahr ab, so dass sich vielfach keine verlässliche Zuordnung der Entnahmemengen zu den einzelnen Grundwasserkörpern vornehmen lässt, zum anderen fehlen die Verortungen der Förderbrunnen.

 

Grundsätze
der Daten-
erhebung
Die Datenerfassung konzentriert sich deshalb auf die Erhebung von Archivbeständen der Trinkwasserversorger Mecklenburg-Vorpommerns. Hierzu werden gemäß den genannten Erfassungsgrundsätzen Erhebungstabellen entwickelt, die den Versorgern übersandt werden. Diese liefern in der Folge die erforderlichen Zuarbeiten. Die nachstehende Abbildung zeigt die Versorgungsgebiete der Trinkwasserversorger. Insgesamt gibt es in Mecklenburg – Vorpommern 44 Trinkwasserversorger, die größtenteils als kommunale Zweckverbände organisiert sind. Einige Trinkwasserversorger bedienen mehrere Versorgungsgebiete.

 

Versorgungsbereiche der
Trinkwasserversorger
Mecklenburg-Vorpommerns

 
- vergrößern -
(pdf, 1,16mb)

 

Aus der Abbildung ist ersichtlich, dass die Überlagerung der Versorgungsgebiete mit den von schwarzen Linien eingefassten Grundwasserkörpern erwartungsgemäß keine Deckung ergibt (zur Abgrenzung der Grundwasserkörper siehe das Kapitel „Grundwasserkörperabgrenzung“). Deshalb müssen die gelieferten Daten der Wasserversorger im Einzelnen den Grundwasserkörpern zugeordnet werden.

 

Aus den Angaben der Trinkwasserversorger lässt sich die folgende Lage der Grundwasserentnahmen (Wasserwerke) in den sechzig Grundwasserkörpern Mecklenburg-Vorpommerns bestimmen:

 

Wasserwerksstandorte für die
Trinkwasserversorgung in
Mecklenburg-Vorpommern

 
- vergrößern -
(pdf, 1,22mb)

 

Mit Ausnahme der Grundwasserkörper der Inseln Ummanz, Poel, Vilm, Hiddensee, Greifswalder Oie, Usedom-Mitte sowie der Grundwasserkörper Mittelelde-Süd, Tessenitz/Waidbach und Seebach betragen die Trinkwasserentnahmesummen bezogen auf die Grundwasserkörper jeweils mehr als 100 m³/d. Bei den nach Brandenburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein grenzüberschreitenden Grundwasserkörpern liegen die Jahresentnahmen in den Grundwasserkörpern Dosse/Jäglitz, Rhin, Oder, Westoder, Stepenitz/Löcknitz, Trave/östliches Hügelland-Mitte unter 100 m³/d.

 

Als Ergebnis der Datenerfassung werden von den 44 Trinkwasserversorgern 872 verwertbare Datensätze zu Liefermengen aus Wasserwerken abgegeben. Die Angaben bezogen sich meistens nicht auf die einzelnen Brunnen, sondern werden in der Regel als an den Endverbraucher gelieferte Reinwasserabgaben über alle Brunnen des jeweiligen Wasserwerkes gemeldet. In Mecklenburg-Vorpommern werden 2001 nach den Angaben der Versorger rund 105 Mio. m³ Grundwasser gefördert. In nachstehender Tabelle sind die Grundwasserentnahmemengen den einzelnen Grundwasserkörpern zugeordnet.

 

Grundwasserkörpergruppe

Grundwasserkörper

Menge

[Tm³/a]

Dosse/Jäglitz

Dosse/Jäglitz

10

Obere Havel

Havel-Oberlauf

1.554

Rhin

Rhin

0

Elde-Oberseen

Mittelelde-Nord

2.220

Elde-Oberseen

Mittelelde-Süd

142

Elde-Oberseen

Elde-Oberlauf

4.562

Elde-Oberseen

Elde

3.477

Stepenitz/Löcknitz

Stepenitz/Löcknitz

186

Sude

Boize/Schaale-West

1.801

Sude

Rögnitz/Amt Neuhaus

1.639

Sude

Schaale-Ost

2.464

Sude

Sude

2.508

Oder

Oder

102

Oderhaff

Westoder

8

Oderhaff

Datze/Zarow

3.299

Oderhaff

Uecker

2.464

Oderhaff

Randow

1.970

Oderhaff

Usedom-Süd

1.330

Elbe-Lübeck-Kanal

Elbe-Lübeck-Kanal/Geest

893

Schlei/Trave

Trave/östl. Hügelland-Mitte

0

Stepenitz

Stepenitz/Maurine

3.563

Küstengebiet Ost

Recknitz

1.398

Küstengebiet Ost

Rügen-Nordost

2.813

Küstengebiet Ost

Hiddensee

137

Küstengebiet Ost

Usedom-Nord

747

Küstengebiet Ost

Greifswalder Oie

0

Küstengebiet Ost

Darß/Zingst

2.342

Küstengebiet Ost

Barthe

1.697

Küstengebiet Ost

Stralsund

6.283

Küstengebiet Ost

Ryck/Ziesebach

4.434

Küstengebiet Ost

Usedom-Mitte

251

Küstengebiet Ost

Ummanz

0

Küstengebiet Ost

Vilm

0

Küstengebiet Ost

Mittelrügen

2.758

Küstengebiet West

Klütz/Wismar

930

Küstengebiet West

Wallensteingraben

4.560

Küstengebiet West

Neuburger Graben

375

Küstengebiet West

Hellbach

3.156

Küstengebiet West

Poel

13

Peene-Trebel

Ostpeene

1.935

Peene-Trebel

Teterower See

752

Peene-Trebel

Mittlere Peene

3.529

Peene-Trebel

Warbel

367

Peene-Trebel

Trebel

2.342

Peene-Trebel

Peene

2.870

Tollense

Tollensesee

5.116

Tollense

Tollense/Penzlin

665

Tollense

Augraben

1.224

Tollense

Tollense

984

Warnow

Warnow/Schweriner See

4.579

Warnow

Warnow/Rostock

1.850

Warnow

Warnow/Göwe

4.222

Warnow

Radebach

1.200

Warnow

Mittlere Warnow

1.755

Warnow

Mildenitz

894

Warnow

Nebel

3.669

Warnow

Seebach

87

Warnow

Tessnitz/Waidbach

327

Warnow

Warnow/Kösterbeck

828

Summe Mecklenburg-Vorpommern

 

105.281

 

Die Entnahmen durch Gewerbe und Industrie werden an Hand der Wasserentnahmeentgeltdaten ermittelt. Wie angeführt, fehlt bei Wasserentnahmeentgeltdaten die standortkonkrete Verortung der Entnahmestellen. Da jedoch die Nutzerstandorte bekannt sind, lassen sich zumindest die erforderlichen Istentnahmemengen des Jahres 2001 den Grundwasserkörpern zuordnen. Die 614 Betriebe, die für ihre Produktion Eigenwasserversorgungsanlagen betreiben, förderten insgesamt 18,1 Mio. m³ Grundwasser. Dies entspricht rund 15 % der erfassten Gesamtgrundwasserentnahme.

 

erfasste Daten

 

nach oben | Seite drucken

 ‹‹ vorheriges Kapitel

Übersicht »